Corona-Schutzmaßnahmen an Hamburgs Schulen: Neue Schnelltest-Strategie für Präsenzunterricht

Die Nachricht teilen:

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Meine Fraktion und die der Grünen setzen sich für die Entwicklung einer Gesamtstrategie zur Anwendung von Schnelltests im Schulalltag ein. Wir ersuchen den Senat zudem mit einem Antrag, die Corona-Schutzmaßnahmen für Schulbeschäftigte zu verlängern. So sollen die seit Herbst 2020 für das Schulpersonal kostenlosen Testungen auf das Corona-Virus bis zu den Sommerferien fortgesetzt werden. Auch an der Praxis, den Schulbeschäftigten kostenfrei medizinische Masken sowie Masken nach FFP2-Standard zur Verfügung zu stellen, soll festgehalten werden.

Die Corona-Pandemie hat das Aufrechterhalten des Präsenzunterrichtes eine lange Zeit deutlich erschwert und letztlich ganz verhindert. Wenn wir die Schulen öffnen wollen, brauchen wir ein umfassendes Gesamtkonzept, das auch Schnelltests berücksichtigt. Wir erleben hier aktuell einen großen Fortschritt bei der Entwicklung von zuverlässigen Produkten. Gerade im Schulbetrieb wäre eine leicht handhabbare Anwendung, die auch von Laien korrekt ausgeführt werden kann, von Vorteil.

Die Detailfragen, etwa wie viele Testungen zur Verfügung gestellt werden können, wie sie organisiert werden oder wie Schnelltests im Fall einer Infektion von Schulbeteiligten sinnvoll eingesetzt werden können, gilt es nun im Rahmen einer Gesamtstrategie zu bündeln. Wichtig ist uns dabei, dass Schulbeschäftigten Schnelltests regelmäßig anlass- und kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Zusammen mit den bisher angewandten AHA-Regeln – Abstand, Hygiene, Alltagsmaske – und dem regelmäßigen Lüften der Klassenzimmer können wir das bewährte Schutzkonzept somit sinnvoll erweitern.

Das übergeordnete Ziel ist ein verlässlicher Präsenzunterricht – insbesondere mit Blick auf den Aspekt der Bildungsgerechtigkeit.